23. November 2018

Frauenpolitische Sprecherin der Bündnisgrünen empfängt Landesfrauenvertreterin des BBW

Im Fokus: Personalentwicklung – Teilzeitangebote - Chancengleichheit

  • Foto:BBW Im Gespräch zur Situation der Frauen im öffentlichen Dienst. Dorothea Wehinger, frauenpolitische Sprecherin der Grüne/Bündnis 90 (links) und die Vorsitzende der BBW-Landesfrauenvertretung Heidi Deuschle.

Die frauenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Dorothea Wehinger hat kürzlich Heidi Deuschle, die Vorsitzende der BBW-Landesfrauenvertretung zu einem Gedankenaustausch empfangen. Gegenstand der Unterredung waren die Personalentwicklung für Frauen im öffentlichen Dienst, die Ausweitung von Teilzeitangeboten, das Chancengleichheitsgesetz und die Mütterrente für Beamtinnen.

Der Gleichstellung von Frauen am Arbeitsplatz hat sich die Landesfrauenvertreterin des BBW verschrieben. Und so warb sie auch im Gespräch mit der frauenpolitischen Sprecherin der Bündnisgrünen mit Leidenschaft für eine zeitgemäße Personalentwicklung für Frauen im öffentlichen Dienst und zeigte basierend auf ihren Praxiserfahrungen auf, wo die Politik unterstützend und verbessernd einwirken könne.

Mit attraktiven Teilzeitangeboten kann der öffentliche Dienst auf dem Arbeitsmarkt punkten. Heidi Deuschle aber ist überzeugt: Es kann noch besser werden. Deshalb warb sie im Gespräch mit der Grünen-Politikerin Wehinger um Unterstützung für mehr Führungspositionen für Teilzeitkräfte und ein erweitertes Angebot für Ausbildung in Teilzeit.

Vor knapp drei Jahren, nämlich am 27. 02.2016, ist die Novelle des Chancengleichheitsgesetzes in Kraft getreten. Jetzt steht die Evaluation dieses Gesetzes an. Für die Landesfrauenvertreterin des BBW steht fest, dass am Chancengleichheitsgesetz aus dem Jahr 2016 einiges nachgebessert werden muss. In der Grünen-Politikerin Wehinger fand sie dafür eine Verbündete.

Abgewinkt hat Wehinger hingegen bei der Mütterrente für Beamtinnen. Daran ändert auch nichts, dass neben Bayern inzwischen auch Sachsen die Mütterrente I für Beamtinnen eingeführt hat und Bayern bereits signalisiert hat, auch die Mütterrente II systemkonform auf Beamtinnen zu übertragen.